Fasser-Lexikon

Juwelenfasser | Edelsteinfasser | Mikroskopfasser

Schmucksteinfasser oder kurz Fasser

Juwelenfasser beim Fassen mit Mikroskop
Juwelenfasser beim Fassen mit Mikroskop

Der Brillantfasser, Edelsteinfasser, Mikroskopfasser oder kurz Fasser, dessen offizielle Bezeichnung Schmucksteinfasser lautet, ist ein hoch spezialisiertes Berufsfeld innerhalb der Schmuckbranche. Durch die hohen Anforderungen an die Fähigkeiten der Handwerker entwickelte sich die Tätigkeit des Juwelenfassers im Verlauf der Zeit aus dem Goldschmiedeberuf heraus zu einem eigenständigen Ausbildungsberuf.

Die Aufgabe der Juwelenfasser ist die dauerhafte und formschöne Positionierung von Brillanten und Farbsteinen in einem Schmuckstück, ohne den Stein dabei zu verletzen. Diese Tätigkeit erfordert Erfahrung und großes Wissen über die verschiedenen Edelsteine, das vor allem in der Goldstadt Pforzheim kontinuierlich an den beruflichen Nachwuchs weitergegeben wird. Zahlreiche Juwelenfasser beweisen hier ihr großes Können tagtäglich in den großen und kleinen Schmuck-Manufakturen sowie in selbständigen Juwelenfasserwerkstätten.

Das anspruchsvolle Aufgabengebiet der Edelsteinfasser

Jeder Edelstein weist einen individuellen kristallinen Aufbau mit zum Teil gravierenden Unterschieden in Bezug auf seine Spaltbarkeit, Sprödigkeit und Härte auf. Diese Eigenschaften verlangen vom Steinfasser Wissen und Erfahrung, um die wertvollen Steine dauerhaft und beschädigungsfrei zu fassen. Spezielle Werkzeuge wie Fasserpunzen oder Fasserhammer unterstützen den Juwelenfasser bei seiner Tätigkeit, um eine dauerhafte und stabile Verbindung zwischen Edelmetall und Stein herzustellen. Da der technische Fortschritt auch vor der Tätigkeit der Juwelenfasser nicht haltmacht, verwenden die Spezialisten zusätzlich zu den traditionellen Handwerkzeugen innovative Werkzeuge wie beispielsweise pneumatisch angetriebene Stichel und Spezialmikroskope, durch die der Mikroskopfasser eine immer größere Bedeutung erhält.

Mikroskopfasser - die Vorteile des Mikroskops auf einen Blick

Mit dem kontinuierlichen Fortschritt der technologischen Entwicklung und ihren Möglichkeiten für Edelsteinfasser und Designer wird die Arbeit als Mikroskopfasser eine immer wichtigere. Kam das Mikroskop früher bevorzugt zum Einsatz, um kleinste Steine zu fassen, erleichtert es heute die Umsetzung anspruchsvoller Designs. Durch die starke Vergrößerung der Konturen besitzt der Mikroskopfasser die Möglichkeit, saubere Verschnitte oder eine hohe Gleichmäßigkeit bei den getriebenen Metallrändern zu erzielen. Sogar die Ausrichtung von Brillanten in Tafelrichtung lässt sich durch diese Art des Fassens optimieren.

Vielfalt an Fassungen setzt großes Können und Flexibilität voraus

Der Juwelenfasser verfügt über zahlreiche Möglichkeiten, edle Steine ohne Hilfsmittel wie Kleber zu fassen. Von der Krappenfassung über die flächige Aufteilung der Edelsteine, dem sogenannten Pavée, bis zur komplizierten Millegriffes-Fassung oder der Verschnitttechnik stehen dem Steinfasser zahlreiche Varianten zur Auswahl, die täglich hohe Ansprüche an seine Fähigkeiten stellen.

Zusätzlich zum handwerklichen Know-how benötigen Juwelenfasser Kreativität. Denn oft ist der Edelsteinfasser auch Designer, der Kunden berät und entsprechende Entwürfe erstellt, um diese anschließend umzusetzen.

Nur Edelsteinfasser, die mit der größtmöglichen Sorgfalt und Genauigkeit arbeiten, erzielen die gewünschte hochwertige Qualität eines Schmuckstücks. Sie benötigen Geduld und Ausdauer und Freude an der Durchführung feinster Arbeiten.

Die Ausbildung zum Schmucksteinfasser

Wer sich für die Ausbildung zum Juwelenfasser entscheidet, benötigt in erster Linie einen Ausbildungsplatz bei einem Schmuckhersteller, der sowohl aktiv als Schmucksteinfasser und im Idealfall auch als Mikroskopfasser tätig ist. Gute Voraussetzungen bieten die zahlreichen Schmuck-Manufakturen der Goldstadt Pforzheim; seit Jahrhunderten die Quelle wertvoller Schmuckstücke. Zu den Besonderheiten der Goldstadt zählt die erste Goldschmiede- und Uhrmacherschule der Welt, die seit 1768 traditionelles und modernes Wissen über die Goldschmiedekunst und das Uhrmacherhandwerk vermittelt.

Die Ausbildungszeit als Edelsteinfasser dauert 3,5 Jahre und ist unter anderem in der Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule der Goldstadt Pforzheim möglich. Fertig ausgebildete Spezialisten finden in Schmuck produzierenden Unternehmen, in handwerklichen Goldschmiedewerkstätten und Silberschmiedewerkstätten oder bei Antikschmuckhändlern ihre Herausforderung als Edelsteinfasser. Die berufliche Weiterentwicklung reicht von der abgelegten Meisterprüfung bis zum Schmuckdesigner.

Zurück - Fasser-Lexikon